Fackler des Monats – 2017

  • Fackler des Monats Januar – Der Jubiläumskader aus 25 Jahren FSG

    Das Jahr 2017 ist unser großes Jubiläumsjahr: die FSG Zizenhausen-Hindelwangen-Hoppetenzell wird 25 Jahre alt, was auch noch groß gefeiert wird. Zunächst aber stellt euch der Fackler des Monats 23 Persönlichkeiten vor, die die 25 Jahre FSG maßgeblich geprägt haben:

    Tor:
    Dietmar Heilmann: Von Anfang an dabei und noch heute für die Belange im FSG-Tor verantwortlich. Früher hielt er natürlich immer zu null und machte nie Fehler, und das alles damals noch „ohne Handschuhe“, wie er im Torwarttraining des Öfteren zum Besten gibt. Heute als knallharter Schleifer der FSG-Schlussmänner aktiv

    Dominik Fackler: Im DFBnet findet man so einiges interessantes. Sortiert man die noch heute warum auch immer spielberechtigten Spieler nach Alter, thront ganz oben auf der Liste zwar nicht der Fackler des Monats, dafür aber der Fackler der Weisen. Auch das hat ein Platz im Jubiläumskader verdient!

    Christoph Hensler: „Hanoi!“, hallt es einigen aus der Kehle als sie lesen, dass es auch Stoffel in den Kader geschafft hat. „Ha doch!“, entgegnen da viele, denn immerhin ist er in unseren Farben zwei Mal Meister geworden und in die Bezirksliga aufgestiegen. Da ist eine Nominierung durchaus gerechtfertigt.

    Abwehr:
    Siegfried Bühler: Die Schienbeinschoner waren von großer Bedeutung, denn in seinen jungen Jahren kam unser erster Vorstand durchaus auch mal dem Ball entgegen geflogen. Ein Verteidiger der alten Schule, der aber schon enorm viele Jahre seinen Körper für die FSG hinhält.

    Lars Gamper: Der Koloss vom Sennhof. Schon viele Gegner sind an der Wall of Zizenhausen abgeprallt oder an ihr hängen geblieben. Mittlerweile nach einer Erkundungstour durch das Zizenhausener Umland seit eineinhalb Jahren endlich wieder für die heimischen Gefilde unterwegs.

    Jürgen Maurer: Der einzige Spieler, der Dieter Michalke den Liberoposten in der AH streitig macht. Worin der Reiz an dieser Position nur liegt? Trotz allem nach wie vor ein Spieler wie Xabi Alonso und Rafinha zusammen. Die Passgenauigkeit von Rafinha und die Geschwindigkeit von Xabi Alonso…

    Dieter Michalke: Der designierte Erfinder des Liberos. Auch wenn auf Abseits spielen mit ihm immer unmöglich war, verhinderte er auch im hohen Alter noch aufgrund seines Stellungsspiels zahlreiche Torchancen. Klagte aber schon nach dem Einlaufen über Schmerzen am ganzen Körper

    Erdal Akkol: Das Duracell-Häschen kennt nur Vollgas. In jedem Spiel gibt er mindestens 100%. Klar geht das auch mal nach hinten los, aber so viel Einsatz gehört honoriert!

    Edwin Thum: Der nächste Liberokandidat in unserem Kader, der im Notfall aber auch ins Tor ausweichen kann. Egal ob als Trainer oder als Spieler, in der Theorie reicht es beim Edwin sogar bis in die 2. Bundesliga, an der praktischen Umsetzung kann man ja noch arbeiten.

    Christoph Renner: Ein ähnlicher Spielertyp wie Erdal. Ständig auf der Linie rauf und runter gerannt, allerdings in der Regel nur 45 Minuten, weil ihn dann eine Verletzung stoppte. Da half auch der Asbach kurz vor der Pause nichts mehr…

    Robert Städele: Nicht hauptsächlich als Spieler, sondern generell als Mädchen für alles hat Robi es in den Kader verdient. Wenn es irgendwas zu tun gibt, ist Robi immer selbstlos dabei und hilft tatkräftig mit. Hut ab und Danke!

    Mittelfeld:
    Patric Reuter: Selbstverständlich muss Fuzzy im Mittelfeld als Erster genannt werden. Früher zauberte er auf dem Platz, heute dirigiert er von außen im Stile Guardiolas das Geschehen, sofern der Rasen gemäht ist und er weit genug schauen kann. In den 25 Jahren FSG leistete er bestimmt Arbeit für 40 Jahre FSG!

    Markus Giusti: Wer kennt sie noch, die gute alte Giusti-Drehung? Jedem war von vorneherein klar, mit einem Pass zu Giusti war ein schneller Spielzug passé, denn er hatte die Anweisung, vor jeder Ballabgabe sich mit dem Ball erst einmal um sich und den Gegner zu drehen. Jeder kannte den Trick, aber keiner konnte ihn je stoppen…

    Daniel Matt: Kaum ein Spieler hat mehr Zählbares vorzuweisen als unser derzeitiger Spielertrainer. Schon beim Pokalsieg vor einigen Jahren war er Teil des Teams und an der letzten Meisterschaft zog er als Trainer und Mittelfeldstratege die Fäden. Hoffen wir, dass nicht so schnell die Möglichkeit besteht, in der Kreisliga A wieder Meister zu werden!

    Dietmar Zanner: Der Wunschspieler eines jeden Trainers. Technisch sensationell begabt und auch mit fortgeschrittenen Jahren machte er auf dem Platz den jungen Seichern was vor. Selbst wenn er heute noch wollte, könnte man ihn blind rein werfen!

    Marc Matt: Ein weiteres FSG-Urgestein, das aber mit seinem zwischenzeitlichen Wechsel zum Kernstadtklub ein Makel in seiner Vita hat. Dennoch mit seiner Erfahrung und den gewonnenen Titeln ein wichtiger Bestandteil des heutigen Teams.

    Fabian Bader: Auch wenn im Winter die Zeichen auf Abschied standen, hat er dennoch die Berechtigung auf einen Kaderplatz. Zwei Meisterschaften, enorm viele Tore und noch viel mehr Vorlagen zeigen, dass er über viele Jahre ein unverzichtbarer Baustein unseres Teams war.

    Alexander Krulikowski: Einen Spieler wie Kruli bräuchte jedes Team. Zwar kann er nichts besonders gut, aber dafür vieles ganz passabel frei nach dem Motto Kleinvieh macht auch Mist. Zudem war er früher mal extrem vielseitig auf dem Feld

    Manuel Jahnke: Der Iceman zeigte in jeder der FSG-Aktivmannschaften, wie wertvoll er ist. Gewann mehr Titel als die meisten aller FSG-Spieler und glänzte in schöner Regelmäßigkeit als Torschütze und Vorlagengeber.

    Simon Günzel: Für viele der Spieler der aktuellen Hinrunde. Bis auf sein Zeitmanagement ein absolut zuverlässiger Teamplayer, der im Zentrum absolut unverzichtbar ist. Seine langen Gräten machen ihn zu einem Zweikampfmonster, das aber dennoch dermaßen torungefährlich ist, dass man es fast nicht glaubt.

    Angriff:
    Rainer Bühler: Eigentlich ist über ihn schon alles gesagt. Helene Fischer besingt ihn als „Phänomen“, für Kerstin Ott ist er der, „der immer lacht“, für uns ist er einfach nur „unbeschreiblich“! Keiner hat mehr Tore für die FSG geschossen, keiner hat langsamer Elfmeter geschossen und keiner hat einfallsloser gejubelt. Schön, dass es dich gibt!

    Frank Duttlinger: Büh´s kongenialer Sturmpartner, zu Bestzeiten nahmen die beiden Gott und die Welt auseinander bis es sich erst spät herausstellte, dass zwei nicht ganz so laufstarke Stürmer es im modernen Fußball schwer haben. Dennoch erzielte auch er einen Haufen Tore für unsere Farben.

    Simon Boppes Lipiec: Lange fehlte es nach Bühler nicht an einem herausragenden Knipser, denn Boppes übernahm diese Rolle wie kein anderer. Zwar kommt er noch nicht an die Torquote Bühlers heran, doch auch seine Bilanz ist mehr als beachtlich. Und so, wie er auf seinen Körper achtet, hat er auch noch mindestens zwei gute Jahre vor sich!

  • Der Fackler des Monats März – Suchspiel

    Der neue Fackler des Monats ist ideal für alle, die beim Arbeiten oder in der Schule Langeweile haben. Sucht und findet einfach alle 35 im Buchstabensalat versteckten FSG-Spieler. Die Spieler sind waagrecht, senkrecht und diagonal sowie vorwärts wie rückwärts versteckt.

    Und jetzt viel Spaß beim Suchen!

  • Der Fackler des Monats April – Selbstinterview

    Rituale müssen bewahrt werden, so auch das obligatorische Selbstinterview vor dem Start einer jeden Halbserie. Viel Spaß!

    FSG Online: Hallo David, schön, dass du es zeitlich einrichten konntest. Eine sehr lange Winterpause geht zu Ende. Wie hast du diese denn verbracht?

    David: Ach, am Anfang war es mir echt total langweilig und ich wusste nicht was ich tun soll. Doch irgendwann hab ich gemerkt, dass alles, was ich mache, viel spannender klingt, wenn man Harry Potter davorsetzt. Also hab ich die Buchreihe erweitert um die Ausgaben Harry Potter und der Frühjahrsputz, Harry Potter und der Super Bowl und Harry Potter und der Besuch bei der Verwandtschaft.

    FSG Online: Ihr seid jetzt seit dreieinhalb Wochen wieder im Training. Wie ist denn der aktuelle Zustand deines Teams?

    David: Oh jesses Gott…katastrophal! 90-60-90 kennen meine Spieler nur, wenn sie an einem Blitzer vorbei fahren. Viele denken auch, sie haben lieber eine Wampe als gar nichts Hervorragendes. Hinzu kommt dann natürlich auch noch, dass die Spieler so langsam in ein Alter kommen, in dem sie bewusst ein paar Kilos zunehmen, um die Haut zu straffen. Aber ich würde niemals behaupten, dass eine Spieler fett wären, ich nenne sie eher gravitativ benachteiligt.

    FSG Online: Hast du denn nicht versucht, ihnen für die lange Pause deutlich zu machen, dass es wichtig wäre, sich fit zu halten?

    David: Doch schon, ich hab auch jedem Spieler einen Schrittzähler mitgegeben, aber bei den meisten wäre selbst schon ein Bewegungsmelder zu viel gewesen…

    FSG Online: Du forderst ziemlich viel von deinen Leuten, bist du denn da selbst Vorbild?

    David: Naja was soll ich sagen…ich bin zwar kein Physiker, aber Trägheit ist ein Gesetz und daran halte ich mich! Und wenn man einen Kuchen nicht schneidet, ist es theoretisch auch nur ein Stück. Und von einem Stück Kuchen ist noch niemand dick geworden!

    FSG Online: Also wird wohl zunächst an der Fitness gearbeitet…woran soll in der Vorbereitung noch gearbeitet werden?

    David: Ich will meine Spieler einfach cleverer machen. Manchmal dachte ich mir in der Hinrunde schon, ob der ein oder andere auch mal was anderes gelöst hat als Kakaopulver in Milch…Ich will erreichen, dass den Spielern klar wird, dass man keinen Fallschirm braucht, um Fallschirmspringen zu gehen. Man braucht nur einen, wenn man zwei Mal Fallschirmspringen gehen will.

    FSG Online: Und wie willst du das erreichen?

    David: Öfter ulkige Phrasen wie „zum Bleistift“ verwenden halte ich an und Pfirsich schon für eine gute Idee. Es ist jetzt nicht so, dass es da den perfekten Plan gibt, sondern viele mögliche Ideen. Aber das ist alles noch sehr hypo…hippoteh…nilpferdig.

    FSG Online: Aber weißt du, was ich nicht verstehe?

    David: Das dürfte in deinem Fall ein ziemlich breites Feld sein…

    FSG Online: Was für´n Feld?

    David: Da geht´s schon los…

    FSG Online: Was sind deine Ziele für die Rückrunde?

    David: Mein Ziel ist es immer, das Maximum herauszuholen. Das ist zwar jetzt nicht ernst gemeint, aber ich kann nicht verstehen, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann, man hat doch ein Gewehr. Ich habe in der langen Pause gelernt, dass „hübsche Brüste“ auf Niederländisch „lekkere Borsten“ heißt und musste laut lachen. Das finde ich ein sinnbildliches Beispiel. Wenn man dieses schöne Spiel Fußball mit dem nötigen Spaß kombiniert, werden die Ziele fast schon von selbst erreicht.

    FSG Online: Vielen Dank für das Interview! Möchtest du zum Abschluss noch etwas sagen?

    David: Ja gerne! Wenn du immer denkst, das Glas sei halb leer, dann schütte den Inhalt in ein kleineres Glas und hör auch rumzuheulen!

    FSG Online: Danke und tschüss!

  • Der erotische FSG-Spielerkalender für die Saison 2017/2018

  • Fackler des Monats Juni

    Nicht nur die Facebook-Seite Fußball News – SBFV ist schon mächtig aktiv bei den Transfergerüchten, auch wir streuen mit dem neuen Fackler des Monats die ein oder andere extrem seriöse Nachricht in die Welt hinaus:

    Dominik Schneble vor Wechsel zu Rot-Weiß Salem?

    Verlässt einer der Top-Torschützen der Rückrunde die FSG? Dominik Schneble überlegt scheinbar, sich dem FC Rot-Weiß Salem anzuschließen. Grund dafür sei der coole Vereinsname und seine Hautveränderungen beim derzeit starken Sonnenschein. „Bei mir gibt es auf der Haut nur Alpinaweiß oder nach ein bisschen Sonne Heinz Tomaten Ketchup. Da bräuchte ich in Salem ja nicht einmal ein Trikot…“ wird Schneble nach einem Bierpong-Turnier im heimischen Garten zitiert.

    Daniel Matt will in die eigene A-Jugend zurückkehren

    Der geistige Stress in der Bezirksliga ist in der Bezirksliga enorm. Das ist auch Daniel Matt nicht entgangen. Um es in der kommenden Saison da etwas lockerer zu haben, tendiert er eher zu einer Rückkehr als Spielertrainer in unserer A-Jugend. „Da kann ich am Abend vor dem Spiel auch mal ein bis x Bier trinken, in der A-Jugend ist man am nächsten Morgen topfit!“ Ob er beim Verband nach einer Sondergenehmigung fragt oder ob er mit dem Pass eines Jugendspielers, der ihm ähnlich sieht, spielen will, ist dabei noch ungeklärt.

    Feiert Rainer Bühler sein Comeback?

    Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Rainer Bühler feilt an seinem Comeback für unsere Farben. Seit Wochen  trainiert er wieder freitags mit weiteren FSG-Legenden, um sich wieder spielfit zu machen. Offiziell behauptet er zwar noch, er käme nur ins Training, weil es danach etwas zu Essen gäbe, aber in Wahrheit arbeitet er akribisch daran, wieder in ein Trikot zu passen. Ein Comeback im Jahr 2021 erscheint daher sehr realistisch.

    David Fackler vor Positionswechsel?

    Der aufmerksame Beobachter rieb sich schon erstaunt die Augen, als er das Testspiel unserer Zweiten gegen die Firma Aptar Pharma bestritt. Stand da etwa wirklich Spielertrainer David Fackler im Sturm? Ja stand er, und zwar standesgemäß mit der Nummer 10! Er lieferte eine grandiose Partie ab, presste schon früh die gegnerische Abwehrreihe, verteilte Bälle wie ein Herrgöttle, agierte wie ein Jungspund und war auch dank seines souveränen Beinschuss-Treffers mehr als eindeutig der Mann des Spiels. Sollte die anvisierte Verpflichtung von Patric Reuter ins Tor der Zweiten vollzogen werden, wird Fackler nächste Saison wohl im Sturm auflaufen.

    Kehrt Fabian Bader an den Sennhof zurück?

    Noch nicht einmal ein halbes Jahr ist er weg und schon plagt ihn das Heimweh. Nicht erst seit der Vatertagswanderung ist klar, wo Bader fußballerisch zu Hause ist. Er schaut sich nahezu jedes Spiel an, jubelt bei Siegen und weint und ist drei Tage grätig, wenn seine FSG verliert. Gerüchten zufolge hat er sich mündlich schon mit den Verantwortlichen auf einen Wechsel geeinigt, lediglich bei der Ablöse gibt es noch ein paar Differenzen. Sein bisheriger Arbeitgeber Nordstern Radolfzell möchte ihn gerne gehen lassen und der FSG sogar noch etwas drauf zahlen, wenn sie ihnen Bader abnehmen, doch die FSG lehnt das bisher natürlich noch ab.

    Jubiläum! Marc Matt kündigt zum 5. Mal an, kürzer treten zu wollen:

    Alle Jahre wieder… Nach einer jeden Saison und den üblichen Altersschmerzen klagt Marc Matt über seine fehlende Jugend und seine Ambitionen, im folgenden Jahr nur noch in der zweiten oder gar in der AH kicken zu wollen. Vereinsintern laufen allerdings schon Wetten, in welcher Mannschaft er nächstes Jahr wieder auflaufen wird…

    Geht Darko Mulic zu FC Shishi Windegg 17?

    Droht der FSG weitere Konkurrenz? Nach der Pleite von 1859+1 München plant der ausgewiesene Fußballexperte Hassan Ismaik ein neues Fußballteam im Stockacher Stadtteil Windegg. Dort möchte er eine 300 Zuschauer fassende Arena bauen und möglichst schnell in die Kreisliga B aufsteigen. Nachdem mit Peter Neururer schon ein ausgewiesener Fachmann als Trainer verpflichtet wurde, steht nun die Verpflichtung von Mulic an erster Stelle. Um Mulic herum soll ein (körperlich) großes Team mit Zukunft kreiert werden. Es bleibt also spannend rund um den Sennhof…

  • Selbstinterview

    Der Saisonstart steht vor der Tür und noch immer gibt es rund um die Aktiven viele Fragezeichen. David Fackler hat exklusiv mit David Fackler gesprochen und ihm knallharte Fragen zur Zweiten Mannschaft gestellt, zu den Erwartungen bei der Ersten und zur Trainersituation in der Dritten. Viel Spaß beim Lesen!

    FSG Online: Hallo David, endlich ist es wieder soweit!

    David: Ja ich konnte es auch kaum erwarten! So ein Interview rettet mir echt den Tag. Ich war schon kurz davor, meine Wohnung zu saugen, hab dann aber glücklicherweise auf den Kalender geschaut und festgestellt, dass der Fackler des Monats jetzt erst mal wichtiger ist.

    FSG Online: Eine neue Saison steht an, stehen auch große Veränderungen an?

    David: Trug Tim eine so helle Hose nie mit Gurt(?) Diesen Satz kann man gut mit uns vergleichen, denn er ist vorwärts wie rückwärts gelesen genau gleich. So ist es auch bei uns: Kaum ist eine Saison fertig, beginnen die Vorbereitungen auf die nächste. Der grobe Ablauf ist da immer gleich, wenngleich es auch jedes Mal kleinere Veränderungen gibt.

    FSG Online: Immer gleich ist hingegen die Vorbereitung vor der Saison. Die zweite Mannschaft trainiert nun auch schon eine Weile, wie ist da der aktuelle Stand?

    David: Wie immer sehr dürftig. Wäre im ersten Training die Polizei da gewesen, hätte sie die Spieler nicht geblitzt, sondern gemalt, so langsam waren sie…

    FSG Online: War die Vorbereitung bisher so schlimm?

    David: Naja, es gibt halt Spieler, die wären gern eine Schlange, dann könnten sie selbst beim Laufen liegen. Das geht dann am Ende soweit, dass es in der gesamten Dusche nach gebratenem Speck riecht, wenn meine Spieler das Wasser zu heiß einstellen. Manche versuchen sogar auf der Waage den Bauch einzuziehen. Hab denen dann gesagt, dass das auf der Waage nichts bringt, da meinten sie, sie machen das nur, um die Zahlen auf der Waage überhaupt erst sehen zu können. Aber klar, wo ein Wille ist, sollte kein Sofa sein.

    FSG Online: Da gehst du aber dann doch sicher vorbildlich voran?!

    David: Aber klar doch! Ich habe einen Hollywoodbauch: eine Haupt- und zwei Nebenrollen! Aber ich probiere mittlerweile schon leichte Gymnastik, beispielsweise ein kurzes Kopfschütteln, wenn mir jemand was zum Essen anbietet.

    FSG Online: Hast du dir denn schon einen Masterplan für die Saison ausgedacht?

    David: Natürlich, und ich kann es kaum noch erwarten, zu erfahren, woran der Plan diesmal scheitert. Aber selbst wenn es nicht laufen sollte, kann man alles positiv sehen. Wann immer ich denke, das Glas sei halb leer, schütte ich es einfach in ein kleineres Glas und höre auf zu flennen.

    FSG Online: Wie sieht denn dein Masterplan konkret aus?

    David: Naja, die Spieler sollen vor allem mit dem Kopf dabei sein. Dass man mal eine Brausetablette fallen lässt ist zwar tollpatschig, kann aber passieren. Sie dann aber unter dem Wasserhahn abwaschen zu wollen, ist hingegen dumm. Solche Gedankengänge sollen meine Spieler verinnerlichen. Manchmal hab ich das Gefühl, dass einige Spieler so wenig denken, dass sie unter Denkmalschutz stehen…

    FSG Online: Kurze Frage zur dritten Mannschaft: Wie sieht da die Suche nach einem Trainer aus und wer sucht da alles mit?

    David: Ich bin sehr optimistisch, dass wir da bald eine sehr gute Lösung ausRUFen können. Wer da sucht, ist klar aufgeteilt. Wir wollen da jetzt auch nicht tausend Leute nach ihrer Meinung fragen, sonst gibt es nur Chaos. Demokratie ist manchmal eben auch, wenn acht Wölfe und vier Schafe darüber abstimmen, was es heute zum Abendessen gibt…

    FSG Online: Wie schätzt du die Lage in der Ersten diese Saison ein?

    David: Ich glaube das wird ein sehr schweres Jahr mit einem enorm kleinen Kader. Wenn da dann noch ein paar Spieler Kuscheln mit der Freundin als Ausrede vorschieben, dass sie nicht ins Training können, ist es für mich sehr verständlich, dass Trainer Daniel Matt auch mal einen pH-Wert von 2 hat (Er ist sehr sauer; d. Red.).

    FSG Online: Sind denn die Spieler noch mit voller Motivation dabei?

    David: Definitiv ja! Man sieht den Spielern deutlich an, dass sie sich bei uns sehr wohlfühlen. Das ist wie wenn man verliebt ist oder sich einstrullert. Jeder kann es sehen, aber nur man selbst spürt die Wärme.

    FSG Online: Vielen Dank für das Interview. Möchtest du zum Abschluss noch was loswerden?

    David: Du bist, was du isst. Und ich esse jetzt den King des Monats!

Dein Verein!

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien