Chronik

Die Fußballspielgemeinschaft (FSG) Zizenhausen-Hindelwangen-Hoppetenzell e.V. ist ein Zusammenschluss der traditionsreichen Vereine Fußballclub Zizenhausen (GrĂŒndung 1934), Hindelwanger Sportverein (GrĂŒndung 1955) und Sport-Club Hoppetenzell (GrĂŒndung 1955).

Im Jahre 1992 sahen die Verantwortlichen des FC Zizenhausen und des Hindelwanger SV, aufgrund der immer weniger werdenden Spieler im Aktiv- und Jugendbereich, immer mehr „graue Wolken“ aufziehen. Um auch in Zukunft einen geregelten und erfolgreichen Spielbetrieb sicherzustellen, schlugen die Vorstandschaften beider Vereine die GrĂŒndung der FSG vor. Da der Zusammenschluss bei allen Beteiligten unumstritten war, stimmten in den außerordentlichen Mitgliederversammlungen die Vereinsmitglieder der beiden Stammvereine diesem Vorhaben zu. Bei der dann folgenden GrĂŒndungsversammlung am 17. Juni 1992 in der Nellenburghalle in Hindelwangen stimmten die 42 GrĂŒndungsmitglieder fĂŒr die neue Satzung der FSG.

Der FCZ brachte seine beiden Mannschaften der Kreisklasse A und C und der HSV seine beiden Mannschaften aus der Kreisklasse B und C in den neu gegrĂŒndeten Verein mit ein. Der Jugendspielbetrieb blieb anfĂ€nglich noch bei den Stammvereinen angesiedelt. Den Aktivspielbetrieb nahm man in der Saison 1992/1993 mit 3 Mannschaften in den Kreisklassen A, B und C auf. Der Vereinsname des neu gegrĂŒndeten Vereins lautete anfangs FSG Zizenhausen-Hindelwangen.

Weitere Fusion
Zum Beginn der Spielrunde 2004/2005 wurden die Fußballer vom SC Hoppetenzell, der gerade aus der Kreisliga A abgestiegen war, in den Spielbetrieb eingegliedert. Ein Jahr spĂ€ter wurde die Änderung des Vereinsnamens beschlossen. Die FSG spielt seit dem 01.07.2005 unter dem Namen

FSG Zizenhausen–Hindelwangen–Hoppetenzell.

Die Ursprungsvereine blieben weiterhin bestehen, sie sind fĂŒr den Freizeitsport und die jeweiligen Sportanlagen und Clubheime verantwortlich.

Integration der Jugendmannschaften
Von 1992 bis ins Jahr 2003 spielten die Jugendmannschaften noch in den Stammvereinen FC Zizenhausen und Hindelwanger SV. Meist waren die Mannschaften als Spielgemeinschaften gemeldet. In den Jahreshauptversammlungen des Jahres 2003 wurde dann aber auch die Fusion der Jugendabteilungen der  beiden Stammvereine beschlossen. Seit der weiteren Fusion mit dem SC Hoppetenzell wurde im Jahr 2004 auch die Jugendabteilung des SCH  integriert. Somit wurde Herren- und Jugendfußball nur noch in der FSG gespielt. Aufgrund der geringer gewordenen Spielerzahlen im Jugendbereich agiert die FSG seit der Saison 2009/2010 in einer Spielgemeinschaft mit der SG Zoznegg-WinterspĂŒren. Ein neuer Kooperationspartner gibt es ab der Saison 2017/18. Von nun an bildet die FSG in der Jugend mit der SG Zoznegg-WinterspĂŒren und dem VFR Stockach eine Spielgemeinschaft.

Spielbetrieb Aktivmannschaften
Leider blieb nach GrĂŒndung der FSG zunĂ€chst der gewĂŒnschte sportliche Erfolg aus und man musste mehrmals um den Klassenerhalt der 1. Mannschaft bangen. Die 2. Mannschaft stieg in die Kreisklasse C ab und die 3. Mannschaft musste wegen Spielermangels vor der Saison 1994/1995 gar abgemeldet werden.

Erst in der Spielzeit 1997/1998 ging es mit der 1. Mannschaft wieder voran, man wurde Tabellenzweiter. Dies gelang anschließend noch zweimal. Die 2. TabellenplĂ€tze berechtigen einmalig zur Teilnahme an der neu eingefĂŒhrten Aufstiegsrelegation, aber der Sprung in die Bezirksliga konnte nicht geschafft werden. Maßgeblichen Anteil am Aufschwung zu dieser Zeit hatte die sehr erfolgreiche Jugendarbeit. Hiervon profitierte auch die 2. Mannschaft, die in der Saison 1999/2000 den Aufstieg und die RĂŒckkehr in die Kreisliga B schaffte. Aufgrund der zahlreichen NeuzugĂ€nge aus der Jugendabteilung konnte zu Saisonbeginn 2002/2003 auch wieder eine 3. Mannschaft angemeldet werden. Die Saison 2002/2003 brachte dann auch endlich die souverĂ€ne Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga, wo man 5 Jahre bis 2008 spielte, dann aber wieder absteigen musste. Im Jahr 2007 wurde einer der grĂ¶ĂŸten Vereinserfolge, der erstmalige Gewinn des Bezirkspokals, erreicht. In der Folgezeit spielten die 3 Mannschaften in der Kreisliga A, B und C. In der Saison 2010/2011 erreichte die 1. Mannschaft wieder einmal die Aufstiegsrelegation mit einem Finalspiel auf dem heimischen Sennhof-Sportplatz. Dieses Spiel, vor großer Zuschauerkulisse (ca. 1.000 Zuschauer), war das bisher bestbesuchte Heimspiel der FSG, das aber leider verloren wurde. Drei Jahre spĂ€ter, in der Saison 2013/2014 gelang es der 1. Mannschaft am letzten Spieltag die Meisterschaft und somit den erneuten Aufstieg in die Bezirksliga perfekt zu machen. Auch dieses Spiel war ein richtiges Endspiel auf heimischen Platz, welches ebenfalls vor großer Kulisse gegen den punktgleichen Tabellenzweiten gewonnen werden konnte. Daraufhin folgten 2 Spielrunden mit „Auf und AbÂŽs“, denn es musste gleich wieder der Gang in die Kreisliga angetreten werden und in der folgenden Saison konnte als Meister der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga gefeiert werden. Doch auch dort wurde unsere Erste ihrem Ruf als Fahrstuhlmannschaft gerecht. Trotz großen Kampfes gehörte man am Ende der Saison 2016/2017 zu den fĂŒnf (!) Absteigern in die Kreisliga A, weil man im letzten Saisonspiel in letzter Spielminute noch den fĂŒr die Niederlage entscheidenden Gegentreffer hinnehmen musste. Aktuell spielt unsere 1. Mannschaft in der Kreisliga A.

Damen- und MĂ€dchenfußball
Eine Neuerung innerhalb der FSG gibt es seit dem Spieljahr 2006/2007. Erstmals wurde eine MĂ€dchenmannschaft (B-MĂ€dchen) fĂŒr die Spielrunde angemeldet. Aufgrund des Nachwuchses aus der MĂ€dchenmannschaft konnte 2008 dann auch eine Damenmannschaft zum Spielbetrieb gemeldet werden. Damit konnte eine Tradition wieder aufleben, denn bereits zu Zeiten des Hindelwanger SVÂŽs gab es schon einmal Damenmannschaften. Der Ausbau des MĂ€dchen- und Damenfußballs wurde in einer Spielgemeinschaft mit der SG Heudorf-Honstetten konsequent weiter verfolgt. Diese Arbeit zahlte sich aus! Im Jahr 2009 wurden C-MĂ€dchen und 3 Jahre spĂ€ter noch D-MĂ€dchen fĂŒr den Spielbetrieb angemeldet. Durch die zahlreich aus dem Jugendbereich nachrĂŒckenden Spielerinnen nahm ab der Saison 2014/2015, fĂŒr 2 Jahre, eine 2. Damenmannschaft an den Saisonspielen teil. Seit der Saison 2017/2018 wurde die SG-Partnerschaft aufgelöst und somit wird im Damen- und MĂ€dchenfußball nur noch unter dem Namen der FSG gespielt.

In der Saison 2013/2014 schaffte die Damenmannschaft, die sich jĂ€hrlich verbesserte, den Bezirkspokalsieg sowie die Meisterschaft und somit den Aufstieg in die Bezirksliga. Diese Erfolgsgeschichte der Damenmannschaft setzte sich im folgenden Jahr in der Saison 2014/2015 nahtlos fort. Es gelang erneut die Meisterschaft in der Bezirksliga und der damit verbundene Aufstieg in die Landesliga. Ebenfalls konnte der Bezirkspokalsieg wiederholt werden und somit das „Double“ erneut perfekt gemacht werden. Im ersten Jahr konnten die Damen den Klassenerhalt in der Landesliga feiern, doch im zweiten Jahr wurde der Klassenerhalt deutlich verpasst und somit spielt die Mannschaft ab der Saison 2017/2018 wieder in der Bezirksliga.

Zur Saison 2020/21 stieg die Damenmannschaft freiwillig in die Kreisliga ab, da der Kader durch einige AbgĂ€nge quantitativ nicht mehr fĂŒr die Bezirksliga ausreichend war.

Die VereinsfĂŒhrung
Der FSG-Vorstandschaft sollen möglichst Mitglieder aller 3 Stammvereine angehören. Die Vorstandschaft wird unterstĂŒtzt durch die jeweiligen Vorstandschaften der Stammvereine FC Zizenhausen, Hindelwanger SV und SC Hoppetenzell. Die bisherigen 1. Vorsitzenden der FSG waren:

– Peter Meier (1992, 1996, 1999, 2000)
– Werner Schmid (1994)
– Harald Grömminger (1997, 1998, 2001, 2002)
– Siegfried BĂŒhler (1993, 1995, 2003 – 2017)
– Rainer BĂŒhler (seit 2017)

Peter Maier war der erste Vorsitzende der FSG, trat aber nach einem Jahr aus der Vorstandschaft aus. Im 2. Jahr ĂŒbernahm turnusgemĂ€ĂŸ Siegfried BĂŒhler erstmals die GeschĂ€fte der FSG. Die weiteren ersten Vorsitzenden waren Werner Schmid, erneut Peter Meier und Harald Grömminger. Die mit Abstand lĂ€ngste Amtszeit hatte Siegfried BĂŒhler, der sich 2017 nach insgesamt 16 Jahren als 1. Vorsitzender altersbedingt nicht mehr zur Wahl stellte. Sein Nachfolger wurde Rainer BĂŒhler, der derzeit die GeschĂ€fte der FSG fĂŒhrt.